Die Landschaft

Die Landschaft präsentiert sich sehr abwechslungsreich. Im Wechsel zwischen hohen Bergen mit Gletschern und einer Gartenlandschaft mal abenteuerlich wild dann wieder vertraulich lieblich. Der Po, der längste Fluss Italiens, entspringt am schneebedeckten Monviso. Er verbindet das Piemont mit der Adria und Venedig.

Im Piemont finden Sie zahlreiche Natur- und Nationalparks, unter anderem der WWF-Naturpark Garzaia della Valle Bormida oder der Gran Paradiso mit 700 Quadtratkilometer und seinen vielen Wegen mit insgesamt 450 Kilometern Länge und viele andere. Italien besitzt inzwischen 5 Nationalparks, 51 Regionalparks und 23 Naturreservate.

Weinberge so weit das Auge reicht. Dank dem fruchtbaren Boden entstehen hier hervorragende Weine wie der weltbekannte Barolo oder Barbaresco. Beide werden aus der Nebbiolo-Traube her-gestellt. Nebiolo stammt ab von Nebbia zu deutsch Nebel. Der leichte Schleier von Nebel zur Zeit der Dämmerung morgens und Abends im September begünstigt das Wachstum der Trauben. Auch Früchte und Gemüse gedeihen hier prächtig. Der Reisanbau hat in Italien grossen Stellenwert. Im Frühjar wird er in der fruchtbaren Po Ebene angebaut. Die Felder zeigen sich im Juni wie Seen.

Die grossen Haselnussplantagen liefern die unverwechselbaren Nocciole di Piemonte. Aus der weltbekannten Fabrik im südlichen Piemont nahe Torre Bormida stammt der nicht nur von Kindern beliebte Brotaufstrich Nutella, sowie die Schokolade Torrone.